Apotheken Suche

Kniebeschwerden: Viele Ursachen, ein Leidensbild

Sich hineinknien, jemanden in die Knie zwingen, etwas übers Knie brechen oder die Knie zum Schlottern bringen: Die vielen Redensarten deuten bereits daraufhin, wie wichtig eines unserer stärksten Gelenke im Körper ist.
 
Doch auch wenn die Knie die größten Gelenke im Körper sind – sie sind nicht unverwundbar. Wenn sie ständig über- oder fehlbelastet werden, nutzen sie sich ab. Gleiches kann geschehen, wenn Menschen älter werden und die Gelenke verschleißen. Dann schmerzen die Knie bei jeder Bewegung, knirschen und werden zunehmend steif.

Female runner knee injury and pain.

Knieschmerzen

Knieschmerzen kennt fast jeder Mensch: Wenn plötzlich ein stechender Schmerz das Knie durchfährt und das Laufen schwer fällt. Doch was steckt dahinter? Hinweis auf die Ursache gibt meist die Stelle des Knies, die sich bemerkbar macht. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über mögliche Auslöser von Knieschmerzen.

Fit woman stretching her leg to warm up - isolated over white background

Knieentzündungen

Unsere Knie können sich auf so viele Arten unangenehm bemerkbar machen – was stimmt nicht, wenn Beschwerden auftreten? Eine Schwellung kann etwa Zeichen einer Entzündung sein. Gleichen Sie mit unserer Symptomtabelle Ihre Beschwerden ab und finden Sie heraus, welche Art der Knieentzündung vorliegen kann!

Knee Osteoarthritis, Drawing

Knorpelschaden

Ein Knorpelschaden beginnt meist vermeintlich harmlos. Betroffene verspüren nur in seltenen Fällen, das etwas nicht stimmt. Erst im fortgeschrittenen Stadium machen sich Schmerzen bemerkbar. Informieren Sie sich hier über mögliche Symptome und Behandlungsmethoden.

dona® 750 mg Filmtabletten, dona® 1500 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, dona® 250 mg überzogene Tabletten

Wirkstoff: Glucosaminhemisulfat. Zusammensetzung: dona® 750: 1 Filmtablette enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil 750 mg Glucosaminhemisulfat. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Povidon K 25, Croscarmellose-Natrium, Macrogol 6000, Magnesiumstearat, Talkum, Methacrylsäure-Methylmethacrylat-Copolymer (1:1), Titandioxid, Ammoniummethacrylat-Copolymer, Triacetin. dona® 1500: 1 Beutel enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil 1500 mg Glucosaminhemisulfat. Sonstige Bestandteile: Aspartam, Sorbitol (Ph. Eur.), Citronensäure, Macrogol 4000. dona® 250: 1 überzogene Tablette enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil 250 mg Glucosaminhemisulfat. Sonstige Bestandteile: Carmellose-Natrium, Macrogolglycerolricinoleat, Croscarmellose-Natrium, Methacrylsäure-Ethacrylat Copolymer (1:1), Macrogol 6000, Magnesiumstearat, Maisstärke, mikrokristalline Cellulose, Natriumchlorid, hochdisperses Siliciumdioxid, Glucosesirup, Sucrose, Povidon 25, Dimeticon-alpha-Octadecyl-omega-hydroxypoly(oxyethylen)-x-Sorbinsäure-Wasser (35:1.5:0.1:63.4), Talkum, Triethylcitrat, Weißer Ton, Titanoxid. Anwendungsgebiete: Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose des Kniegelenks. Gegenanzeigen: Bekannte Überempfindlichkeit gegen Glucosamin oder einen der sonstigen Bestandteile, Schwangerschaft, Stillzeit, Allergie gegen Schalentiere. Nebenwirkungen: Häufig: Übelkeit, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Flatulenz, Verstopfung, Durchfall, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Somnolenz. Gelegentlich: Ekzem, Juckreiz und Hautrötung. Vereinzelt: Hypercholesterinämie. Nicht bekannt: allergische Reaktion, Schwindelgefühl, Sehstörungen. Stand: April 2015, MEDA Pharma GmbH & Co. KG, 61352 Bad Homburg, www.medapharma.de

Dosierungsanleitung: dona® 750: 2-mal täglich 1 Filmtablette. dona® 1500: 1-mal täglich 1 Beutel in Wasser aufgelöst einnehmen. dona® 250: 3-mal täglich 2 überzogene Tabletten. Darreichungsform, Packungsgrößen: dona® 750: 20, 60, 84 (Kurpackung) und 180 Filmtabletten. dona® 1500: 10, 30 und 90 Beutel. dona® 250: 50, 100 , 240 überzogene Tabletten (Kurpackung); Anstaltspackung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.